Abschluss Buchersommer für alle Leseratten

Der Sommer geht zu Ende und so auch unser Buchsommer. Am 14.09.22 fand die Abschlussfeier in der Stadtbibliothek Torgau statt. Der Chor unseres Gymnasiums erfreute uns alle mit Liedern aus seinem Repertoire und anschließend wurden auch schon die Urkunden übergeben. Alle diejenigen, die drei oder mehr Bücher gelesen hatten, bekamen eine überreicht. Und die, die die größten Leseratten waren, bekamen noch ein Geschenk. Nach kurzer Zeit kamen die von der Bibliothek spendierten Pizzen und wir schlugen uns die Bäuche voll. Als kleine Belohnung konnten wir ein Los ziehen und erhielten einen Buch- oder Aquavita-Gutschein.

Mit zahlreichen neuen Büchern, die alle für den Buchsommer angeschafft worden waren, konnte man den Nachmittag mit dem Schmökern darin ausklingen lassen.

Alles war schön arrangiert und es hat Spaß gemacht. Wir kommen bestimmt nächstes Jahr wieder.

Clara Schröder 6a, Tine Schmidt 8c

Ein etwas anderer Schultag

Katzenrettungsaktion am JWG

Auch wenn es normal ist, dass nicht jeder Schultag gleich ist, so wird der 8. Juni 2022 den 11. Klässlern des Deutsch-Leistungskurses wohl besonders in Erinnerung bleiben. Eine Katze, welche auf einem Fensterbrett im Gebäude neben dem Schulgelände saß und nicht mehr herunterkam, war der Grund dafür, dass bei über der Hälfte des Kurses nicht mehr an Unterricht zu denken war. Sie versuchten, zusammen mit der Besitzerin und weiteren hilfsbereiten Anwohnern, denen das Spektakel nicht entgangen war, das Tier wieder auf den Boden zu holen. Dazu lockten sie die Katze mit Futter und funktionierten sogar einen alten Theatervorhang als Sprungtuch um, allerdings war dies vergebens. Auch der Versuch, das Tier mithilfe einer Hochsprungstange aufzuscheuchen, blieb erfolglos. Das kleine Geschöpf traute sich nicht, die heißen Dachziegel zu überqueren und zu springen. Da sich sein Zustand jedoch durch die Temperaturen, welche die Mittagssonne mit sich brachte, zunehmend verschlechterte, musste eine andere Lösung her. Nach unzähligen Telefonaten erreichte eine Anwohnerin dann schließlich den Besitzer der Wohnung, welcher sich zu dieser Zeit im Ausland aufhielt und den Zweitschlüssel zu seiner Wohnung organisierte, um die Katze endlich wieder ihrer Besitzerin zu übergeben. Verfolgt wurde diese Rettungsaktion von vorbeilaufenden Passanten, die es sich auch nicht nehmen ließen, hin und wieder mehr oder weniger hilfreiche Ratschläge zu geben.

Auch wenn die Schüler an diesem Tag nicht allzu viel aus dem Deutschunterricht mitgenommen haben, zählt schlussendlich doch nur, dass es dem Tier wieder gut geht.

Nora Paul

Friedensmarkt

Am 14.04. fand auf dem Torgauer Markt ein „Friedensmarkt“ statt, um Spenden für geflüchtete Menschen aus der Ukraine zu sammeln. Es gab verschiedene Stände, an denen die Besucher etwas erwerben konnten, wie z.B. Kuchen, Cocktails, Bratwurst, Bücher oder Dekoartikel. Gemeinsam mit der Katharina-von-Bora-Oberschule sowie der Oberschule Nord-West haben Schüler des Johann-Walter-Gymnasiums die Organisation dafür übernommen. Sowohl die Schulband der Katharina-von-Bora-Oberschule als auch die Instrumentalisten des Johann-Walter-Gymnasiums schufen durch ihre Musik eine angenehme Atmosphäre auf dem Markt und lockten weitere Besucher an.

Tag der offenen Hochschultür

13.01.2022 – Dieser freie Tag wurde von Schülern und Schülerinnen der Sekundarstufe 2 genutzt, um sich über Studienmöglichkeiten in Sachsen zu informieren.

Aufgrund der Corona-Situation mussten alle Angebote, wie auch im vergangenen Jahr, online stattfinden.

Wir haben bei unseren 12ern nachgefragt, ob und an welchen Angeboten sie teilgenommen haben:

„Ich mache nach der Schule erst einmal ein Auslandsjahr, weshalb ich den Tag nicht genutzt habe.“ – Philipp Hahnewald

„Ich habe zwar versucht, in Leipzig oder Dresden an einer Vorlesung teilzunehmen, aber die Server waren überlastet und so war es nicht möglich. Ich hätte mich ansonsten gerne über Unis aus Frankfurt oder Hamburg informiert, doch dort gab es nichts als Angebot. Die Angebote galten wohl nur für Unis aus Sachsen.“ – Maja Riedel

„Ich habe nichts gemacht, da sich der Tag nur auf einzelne Bundesländer konzentriert hat, mein Interesse jedoch eher deutschlandweit liegt.“ – Judith Drubig

„Die Server waren überlastet, die Kommunikation schwierig und ich habe generell nur minimale Einblicke in die Studiengänge bekommen.“ – Vanessa Wenzel

„Ich habe mich in Riesa zum Studiengang Umwelt-, Chemie- und Strahlentechnik und in Leipzig zu Service Engineering informiert, diese Vorträge waren jedoch Zeitverschwendung. Bei dem Praxispartner der BA Riesa anzurufen, war hilfreicher.“ – Jan-Moritz Otto

„Ich habe mir den Livestream einer Hochschule angeschaut, es waren auch Zoom-Räume eingerichtet. Manche Ansprechpartner waren eher unvorbereitet und überfordert, andere sehr kompetent und aussagekräftig in der Themenansprache. Ein Studium ist zwar nicht meine erste Wahl, jedoch eine gute Alternative. Das Ganze hat mich ca. 2 Stunden beschäftigt.“ – Florian Neumann

„Ich konnte ausschlafen und habe an dem Tag nur meine Fahrstunden gemacht und mich später mit Freunden getroffen.“ – Johannes Alf

„Ich habe eine Videokonferenz mit Studierenden an der Uni Leipzig besucht und mir außerdem Informationen über die TU Dresden und die EHS Dresden eingeholt. Digital habe ich mir den Campus in Leipzig angeschaut. Außerdem habe ich mich über ein Au Pair bei 2 Organisationen informiert, da ich nach der Schule nicht direkt studieren will. Insgesamt war der Tag hilfreich.“ – Lina Jung

„Einmal an der Uni Leipzig im Fach Medizin und an der TU Dresden, ebenfalls im Fach Medizin über den Aufbau des Studienfachs, den Campus und den NC. Außerdem habe ich allgemein Informationen über ein Auslandsjahr gesucht.“ – Eleonora Nitzsche

„Ich habe den Tag für Bewerbungsschreiben genutzt und im Nachhinein virtuelle Schulrundgänge angeschaut, um mir einen besseren Eindruck über die Hochschulen zu machen, an welchen ich mich schon beworben habe.“ – Denise Günther

„Ich habe Recherche über Studiengänge betrieben, aber keine Hochschule online besucht.“ – Sophie Erdmann

„Ich habe tagsüber nichts gemacht, am Abend fand dann eine online-Informationsveranstaltung der Fernuni Hagen zum Fach Psychologie statt, an der ich teilgenommen habe. Es war schön, einen Eindruck der Fachkräfte der Uni zu bekommen, aber ich habe nichts an Informationen dazugewonnen, die ich nicht schon kannte.“ – Clara Liegau

„Ich habe den Tag eher weniger zum Informieren genutzt, sondern meine anfallenden Schulaufgaben erledigt. Tatsächlich weiß ich schon, an welchen Hochschulen ich mich bewerben will, daher habe ich mich nicht weiter darüber informiert.“ – Sarah Mildschlag

„Ich habe mich an der Universität Leipzig informiert, leider war es nicht klar verständlich, wie man dort zu den Vorlesungen und Informationen gelangen sollte. An der TU Freiberg habe ich sehr informative Vorlesungen und gute Studienberatung erfahren, ich habe mich zum Studiengang Geophysik und Geoinformatik informiert.“ – Kevin Schaller

„Ich war auf einigen Webseiten verschiedener Unis und habe mir Infos durchgelesen und Videos angeschaut, was das Studieren betrifft.“ – Evelin Krein

„Ich fand den Tag wenig informativ, beziehungsweise habe kaum Infos gefunden, die mich interessierten.“ – Jonas Zschiesche

„Ich habe an der Uni Leipzig einen guten Einblick in verschiedene interessante Studiengänge bekommen. Leider fanden einige Konferenzen zur gleichen Zeit statt, das hat die Möglichkeiten eingeschränkt. Ich habe die Zeit gut nutzen können, fand aber schade, dass es nur Angebote in Sachsen gab.“ – Elisa Pechmann

Lang ersehnte Belantis-Fahrt konnte endlich stattfinden

Am Mittwochmorgen, dem 15. September, war es endlich wieder einmal soweit: Die Auszeichnungsfahrt für die engagiertesten Schüler des Johann-Walter-Gymnasiums Torgau in Ostdeutschlands größten Freizeitpark Belantis ging in die siebente Runde.

Da es leider im letzten Jahr coronabedingt nicht möglich war, den Ausflug durchzuführen, waren die Listen der von den Klassen- und Fachlehrern vorgeschlagenen Schüler für ausgezeichnete schulische Leistungen sowie hohes soziales Engagement sehr lang. Ein ganzes Jahr lang ersehnten die Kinder und Jugendlichen des Schuljahres 2019/2020 das Event herbei. Da auch für das Schuljahr 2020/2021 viele Namensvorschläge eingereicht wurden, war guter Rat teuer. 61 Teilnehmer können aufgrund der Busgröße mitfahren. Es waren allerdings 93 Schüler der Klassen 6 bis 12, die es verdient hatten, jene Wertschätzung zu erfahren. Unsere Schulleitung und unser Förderverein ermöglichten es uns jedoch, dass alle an der Auszeichnungsfahrt teilnehmen und wir in 2 Bussen die Reise antreten konnten. Begleitet haben uns Frau Dargazanli, Frau Dr. Hönicke, Herr Sachs und Herr Dammerow.

Schon zu Beginn fühlten wir uns sehr wohl, und ein wenig Stolz erfüllte wohl jeden von uns, als unser Schulleiter Herr Nowack uns sehr für unsere Leistungen lobte, uns herzlich für unser Engagement dankte und allen einen wunderschönen erlebnisreichen Tag in Belantis wünschte.     

Im Freizeitpark angekommen, stürzten sich bereits die ersten Waghalsigen auf den Huracan, die wahrhaft durchschüttelnste Achterbahn. Diejenigen allerdings, die sich erst einmal langsam an den Adrenalinstoß gewöhnen wollten, entschieden sich für die Pyramide oder für eine andere der vielen Attraktionen.

Nach den ersten Erlebnissen, die für manche Schüler die Erkenntnis brachten, die Schiffsschaukel vielleicht doch nur einmal zu benutzen, ging es zu den unterschiedlichsten Imbissständen. Unser kostenfreies Eintrittsticket enthielt auch einen Verzehrgutschein, den wir natürlich genüsslich umsetzten. Um dem Essen in unserem Magen eine Chance zu geben, dehnten wir unsere kleine Mittagspause ein wenig aus, bevor wir dann den restlichen Park erkundeten.

Doch auch dieser wunderbare Tag musste enden: so kam es, dass man sich vor der Abfahrt noch ein letztes Mal auf den Huracan traute, bevor es mit einem zwar lauthals pochenden, aber glücklich zufriedenen Herzen zurück nach Torgau ging.

Wir möchten uns im Namen aller Schüler recht herzlich bei unserer Schulleitung, unseren Lehrern und insbesondere unserem Förderverein bedanken. Er war es wiederum, der uns diese Auszeichnungsfahrt finanzierte.

Hanna Baloun, Klasse 12: „Ausgewählt zu sein, bedeutet vor allem Anerkennung für die erbrachten Leistungen und gleichsam eine hohe Wertschätzung zu erfahren. Eine wunderschöne Würdigung der Schülerleistung und ein riesen Ansturm für viele, im nächsten Jahr dabei sein zu dürfen.“

Anne Hoffmann, Klasse 7: „Ich finde es toll, dass es an unserer Schule so etwas gibt. Danke.“

Joschka Wetzer: „Es war mein 1. Mal in Belantis und es war sehr cool.“     

Lina Jung, Klasse 12: „Alle Schüler, egal ob 6. oder 12. Klasse, verstanden sich untereinander super. Ich bin sehr glücklich, dabei gewesen zu sein.“

Abigail Leonard, Klasse 9: „Ich verbinde mit jener Auszeichnung eine hohe, bedeutsame Anerkennung und dieses erfüllt mich mit Stolz.“

Marlene Pechmann: „Mir hat es sehr gut gefallen, vor allem weil wir gesponsert eine Auszeit mit unseren Freunden genießen konnten.“

Margarine und Mücke Magda

Vor rund einer Woche fand in der Wintergrüne der alljährliche Poetry Slam statt. Dieses Jahr hatte er 5 Teilnehmer:innen, darunter 4 von unserer Schule. Im Vorfeld berichteten wir schon von dem vorbereitenden Workshop. Dessen Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Jede:r Teilnehmer:in trug 2 Texte vor und 4 Zuschauer:innen durften mithilfe von Kärtchen Punkte vergeben. Diese Punkte wurden zusammengezählt und am Ende der Preis in Form eines Blumenstraußes und eines Kinogutscheins, durch Beate Senftleben, der Initiatorin, vergeben.

Jüngste Teilnehmerin war Mathilda Pechmann. Sie beschwerte sich in ihrem ersten Vortag auf lustige Art und Weise über den Schulunterricht, wogegen sie im zweiten auf das Schreiben und die Kreativität an sich einging.

Ihre Schwester, Elisa Pechmann, ging etwas in die Tiefe mit einem nachdenklichen Gedicht und einer fiktiven Erzählung über eine schreckliche erste Fahrstunde.

Nils Haß beklagte sich über die unumgehbaren Cookiebanner auf Websiten und über das generell hohe Alter von Wählenden und Politiker:innen. Dabei bezog er seine Erfahrungen als Erstwähler und Mitgründer des Jugendforums, das schon viele Konfrontationen mit dem Stadtrat erlebt hat, mit ein.

Constantin Kämmer der nach eigener Aussage nicht freiwillig teilnahm, sondern auf Zwang von Frau Senftleben, versetzte sich in einem liedartigen Gedicht in die Mücke Magda, die zwar nicht besonders schlau ist, sich aber dafür sehr viele Gedanken über die Menschen und deren Handy macht, das ihnen scheinbar an der Hand gewachsen ist. Sein zweiter Text ging mehr in die Tiefe, darin philosophierte er über das Leben.

Den ersten Platz holte dieses Jahr Joelle Majatschek. In ihren Texten sprach sie darüber, warum man Margarine nur von oben abstreichen sollte, statt einfach reinzustechen, und was an der Biologie so spannend ist, dass sie das Fach in Zukunft studieren will.

Clara Liegau, 12. Klasse

Bücherwürmer im Sommerfeeling

10-jähriges Jubiläum feierte dieses Jahr der Lesesommer in unserer Stadtbibliothek. Auch diesen Sommer lasen ca. 40 Kinder und Jugendliche mindestens drei Bücher aus dem Arsenal der Bibliothek und konnten dadurch eine Auszeichnung verdienen. Dazu wurden 25 Gutscheine für die Schwimmhalle verlost und es gab für jede*n einen Gutschein für den Bücherwald.

Die beiden, die dieses Jahr die meisten Bücher lasen, waren Jette Hausburg mit 40 und Caspar-Ausgustin Otto mit 35 Büchern.

Bei der Feier im Hinterhof der Bibliothek war für Getränke und Pizza gesorgt. Um die Veranstaltung einzuleiten, sang das Ensemble `21 unserer Schule zwei Lieder für die Anwesenden.

Clara Liegau, 12. Klasse

Ferienexperiment

Ihr wisst noch nicht, was ihr in den Ferien tun wollt, habt Lust, Gleichaltrige kennen zu lernen, oder wollt einfach etwas unternehmen und dabei etwas dazulernen?

Unsere Schulsozialarbeiterin Frau Stehle veranstaltet verschiedene Aktivitäten an 2 Wochen in den Sommerferien: in der ersten (26.7.-30.7.) und fünften (23.8.-27.8.) Woche.

Die erste Woche, in der Schüler*innen aus unserer Schule zusammen Schüler*innen aus anderen Schulen Dinge unternehmen, wird wie folgt ablaufen:

26.7. ab 9:30 am Strandbad (Spiele: Volleyball, Slackline)

27.7. Basteln, Kunst, Steine bemalen (9:30-14:30 Uhr)

28.7. Besuch beim Imker oder Basteln im Kap

29.7. Klettern im Hochseilgarten und Kanu fahren – Kosten: 12,50€

30.7. Baden im Freibad Mehderitzsch

Treffpunkt in dieser Woche ist meist das Kap um 9:30, die Teilnahme ist kostenlos, außer anders erwähnt. Es ist nicht nötig, Essen mitzubringen, für Verpflegung wird gesorgt.

Die fünfte Woche wird zum Großteil im JWG selbst ablaufen. Dabei liegt der Fokus vor allem auf schulnahen Dingen. Das vorläufige Programm sieht wie folgt aus:

23.8. Experiment Foto (14-16 Uhr)

24.8. Experiment Chemie (12-14 Uhr)

25.8. Experiment Flughafen – Besuch des Flughafens in Leipzig mit Führung (9-14:30 Uhr)

26.8. Experiment Nähen (9-13 Uhr)

27.8. Experiment Backen – Wandern um den Großen Teich, dann Brot backen am Biberhof (9-13 Uhr)

Wie auch in der ersten Woche ist Verpflegung vorhanden, der Treffpunkt jeden Tag ist an der Schule. Die Ausnahmen bestehen dabei bei Mittwoch (Treffpunkt am Bahnhof) und Freitag. Es kostet nichts, außer anders erwähnt.

Wer sich für das Feriencamp interessiert, kann sich bei Frau Stehle melden, im Raum der Schulsozialarbeiterin oder unter 0152 53129543, und sich in der Teilnehmerliste eintragen. Es ist keine Anzahl an Teilnahmen verpflichtend, man kann sich für alles einschreiben, wofür man sich interessiert. Jedoch gibt es eine begrenzte Anzahl an Teilnehmern, also seid schnell und tragt euch ein!