Torgaus bester Redner

„Eine gute Rede ist wie ein Bikini – knapp genug, um spannend zu sein, aber alle wesentlichen Stellen abdeckend.“ (John F. Kennedy). Mit diesem und zwei weiteren Zitaten von Martin Luther und Mark Twain wurde der Wettstreit zum besten Redner eröffnet.Plakat Topredner Am Freitag, dem 04. Juli 2014, fand der Wettbewerb „Torgaus Topredner“ erstmalig in Torgau statt. Dieser Redewettbewerb, der bereits zwei Mal in Zwickau veranstaltet wurde, fand im Festsaal des Rathauses auf dem Torgauer Marktplatz statt. An dieser Kooperationsveranstaltung, welche passend zu dem „Katharina – Tag“ erfolgte, konnten Schüler und Schülerinnen aus der 9. bis 12. Klasse der Torgauer Schulen teilnehmen. Neben einer Jury waren Familie, Freunde, Klassenkameraden und Lehrer der 10 beteiligten Redner sowie weitere Hörwillige anwesend.
Anlass für diesen Wettbewerb waren die Geschehnisse von vor fast 5 Jahrhunderten. Martin Luther und dessen Frau, Katharina von Bora, die als sehr redegewand galten, sind bekannt dafür gewesen, ihre Meinung öffentlich zu vertreten. So wurden junge Leute gesucht, die eine freie Rede mit Bezug zur Reformationszeit, aber auch zu aktuellen politischen und sozialen Themen halten. Diese Bezugnahme war wichtigstes Kriterium der Jury, zu der Lucas Ehser, Frank Richter, Gerd Tiedke, Angela Elis, Anita Beier, Beate Senftleben und Osmar Brück gehörten. Gegen 10 Uhr vormittags versammelten sich alle im Rathaus, der Saal war voll, die Redner mehr oder weniger aufgeregt, drei Kameras filmten den gesamten Wettbewerb. Der Moderator Konstantin Kasperski führte durch die Veranstaltung. In alphabetischer Reihenfolge traten die Mitstreiter an, darunter eine Schülerin der Katharina-von-Bora-Oberschule und neun Schüler bzw. Schülerinnen des Johann-Walter-Gymnasiums. Diese waren: Sebastian Bürger, Anna Paulina Guba, Dominic Lübke, Maximilian Mende, Joachim Müller, Justus Müller, Axel Rosalewski, Matthias Preisler, Paula Röver und Jonas Rülke. Nachdem alle Reden gehalten waren und eine Mittagspause – inklusive der Entscheidung der Jury – vollzogen war, erfolgte die Auswertung gegen 13 Uhr. Alle Redner überzeugten mit guten Argumenten und sicherem Auftreten und sprachen über Themen wie Frauen sowie Politik in der heutigen Gesellschaft, das Bildungssystem in Deutschland und die Finanzkrise. Den 1. Platz belegte Sebastian Bürger, der ein Preisgeld von 500 € bekam. Der 2. Platz ging an Anna Paulina Guba mit einem Preisgeld von 300 € und auf dem 3. Platz landete Jonas Rülke mit 200 €. Nach längerem Überlegen entschied sich die Jury für einen 4. Platz, über welchen sich Axel Rosalewski freuen konnte. Weiterhin wurde ein Publikumspreis von 500 € vergeben, den die zweitplatzierte Anna Paulina Guba bekam. Mit der Preisverleihung fand diese gelungene Veranstaltung ein würdiges Ende.
Josephine Gebhardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.