Interview mit unserem Schülersprecher

Tom, beschreibe dich bitte mit drei Wörtern!

humorvoll, kreativ und groß 😀

 

Warum wolltest du Schülersprecher werden?

Um die Schule positiv zu prägen und mitwirken zu können. Die Schüler in dem zu vertreten, was sie wollen, und das ein oder andere Projekt auf die Beine zu stellen.

 

Wie fühlt es sich an, Schülersprecher zu sein?

Genauso wie vorher, als ich noch kein Schülersprecher war, nur stressiger, aber gleichzeitig macht es auch mehr Spaß. Und man sollte nie vergessen, dass man eine größere Verantwortung hat.

 

Wirst du Erkenntnisse, die du an deiner Schule in Neuseeland erringen konntest, am JWG einsetzen?

Ich habe auf jeden Fall eine Menge Ideen mitgebracht, von denen sicher auch welche in meine Arbeit einfließen werden. Aber auch die Erfahrungen, die ich dort gesammelt habe, helfen mir, breiter zu denken.

 

Hast du vor, während deiner Amtszeit etwas zu reformieren und hast du bestimmte Ziele?

Wir sind ein sechsköpfiger Schülerratsvorstand und arbeiten als Team.
Unser Ziel ist es, Verbesserungen vorzunehmen, falls welche nötig sind, und alles, was noch nicht so gut ist, in die richtige Richtung zu bringen. Natürlich haben wir Projekte und Aktionen im Hinterkopf bzw. bekommen Ideen von Schülern und auch Vorschläge von der Schulleitung, welche wir immer gerne umsetzen wollen. Zum Beispiel ist eines unserer Ziele dieses Jahr, eine ausführliche Geschäftsordnung für den Schülerrat anzufertigen.

 

Wie gelingt dir die Kooperation mit der Schulleitung, dem Schülerrat und der SMV bei der Durchsetzung deiner Vorstellungen?

Natürlich muss zuallererst eine Vertrauensbasis geschaffen werden, da der Schülerrat und auch viele Klassen- und Kurssprecher ziemlich neu sind. Aber ich denke trotzdem, dass es schon eine sehr gute Zusammenarbeit gibt. Ich setze viel auf Kommunikation untereinander und denke auch, dass das die Arbeit aller vereinfacht. Wir setzen uns oft als Schülerratsvorstand zusammen, um Planungen vorzunehmen, und tauschen uns regelmäßig mit der Schulleitung aus.

 

Wie gelingt es dir, Schülersprecher, Sekundarstufe II und Hobbys unter einen Hut zu bringen?

Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass es immer klappt, da ich auf Grund meines Hobbys und damit zusammenhängender Verletzung nicht zur Vorstandswahl anwesend sein konnte. Aber das war hoffentlich einmalig 😀

Ich kam sehr motiviert zurück von Neuseeland und bin es immer noch. Auch wenn ich noch nicht zufrieden bin, startete die SEK II  besser, als ich angenommen hatte. In Sachen Schülersprecher kann ich nur sagen, dass ich durch ein top Vorstandsteam und die Schulleitung immer unterstützt werde, was es um Vieles einfacher macht. Aus diesen Gründen lässt sich alles gut mit meinen Hobbys unter einen Hut bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.