Tanzstundenabschlussball 2020

Es wurde viel gelacht, gefeiert und vor allem getanzt – so in etwa kann man sich den Abschlussball der diesjährigen Tanzstundenteilnehmer vorstellen.

Am 31.01. und 01.02.2020 konnten alle Schüler ihre neu dazugewonnenen Tanzschritte, die sie in den letzten fünf Monaten beim wöchentlichen Training im ,,Rock’n’Roll & Tanzclub Ireen“ in zwei unterschiedlichen Gruppen erlernt hatten, an ihrem großen Tag – ihrem Tanzstundenabschlussball –  Familien und Freunden zeigen. Dieser besondere Abend fand im Kulturhaus Torgau statt. Es wurde ausgelassen gefeiert und die Tanzfläche war nie leer. Es wurden Standard- sowie lateinamerikanische Tänze getanzt. Zudem gab es auch Spaßtänze, bei denen alle in witzigen Kostümen auf der Tanzfläche feierten. Zwischen den Tänzen der Tanzstundenteilnehmer gab es auch einige Auftritte des Vereins, die mit großer Begeisterung angeschaut wurden.

Mit einigen Dankesreden von Seiten der Tanzlehrer sowie auch von Seiten der Teilnehmer endete der offizielle Teil der Feier.

Nicht nur für die Schüler war es ein aufregender Tag, sondern auch für die Eltern ein emotionaler Abend, als sie ihre Kinder mit eleganter Abendrobe und Partner einlaufen sahen. Allen Anwesenden wird dieser einzigartige Tag noch lange in Erinnerung bleiben.

Nora Paul

Landtag Dresden

In der Plenarsitzungswoche vom 05.01.-31.01. 2020 besuchten die Schüler der 9. Klasse unseres Gymnasiums am 30. Januar den Landtag in Dresden.
Dort angekommen wurden die Schüler in zwei Gruppen, die aus je zwei Klassen bestanden, eingeteilt. Während die erste Gruppe das Plenum besichtigte, in welchem gerade eine Diskussion zum Thema „Defender 2020“ stattfand, hatte die zweite Gruppe eine Stunde Freizeit und konnte sich frei in Dresden bewegen. Viele nutzten die Möglichkeit, die Kultur-Stadt besser kennenzulernen und schlenderten durch die Altmarkt Galerie.
Nach der Plenumssitzung folgte für die erste Gruppe eine Fragerunde mit jeweils einer Politikerin der CDU und Bündnis 90/Grüne. Dabei wurden viele Fragen der Schülerinnen und Schüler beantwortet.
Zu dieser Zeit saß die zweite Gruppe im Plenum. Ihr Thema war „Waldsterben 2.0“.
Auch die zweite Gruppe hatte danach die Chance, ihre Fragen an dieselben Politikerinnen zu stellen. Währenddessen besichtigte nun auch die erste Gruppe die Altstadt Dresdens.
Nach einem lehrreichen Tag fuhren alle Schüler mit bester Laune wieder zurück nach Torgau.

Lea Ziegenhorn und Nora Paul

Tag der offenen Tür

Ob reich oder pleite, zusammen oder allein, jung oder alt – man lernt nie aus! Deshalb seid Ihr alle herzlich eingeladen, uns am 01.02.2020 von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr zum Tag der offenen Tür des Johann-Walter-Gymnasiums zu besuchen. Anstatt sich an Erfahrungen aus zweiter Hand zu orientieren, könnt Ihr selbst in den Alltag unserer Schule eintauchen und eigene Eindrücke bekommen. In unseren zwei Schulgebäuden werden unsere Schüler in den entsprechenden Bereichen jede  Fachrichtung vorstellen, wofür auch Ihr als Unterstützung gebraucht werdet! Lasst uns gemeinsam das Johann-Walter-Gymnasium mit all seinen Facetten und Eigenschaften kennen lernen und vor allem ganz viel Spaß haben!

Wir freuen uns auf jeden von Euch!

Euer JOWAX-Team

Wandertag nach Dresden

Am 2. Dezember fand für die 9. Klassen der 1. Wandertag dieses Schuljahres statt. Es ging nach Dresden und alle Schüler durften zuvor wählen, ob sie entweder das Panometer, welches das zerstörte Dresden 1945 zeigt, die Sonder- sowie die Dauerausstellung des Militärhistorischen Museums oder das Residenzschloss besichtigen möchten. Nach dem geschichtlichen Einstieg, durch den Museumsbesuch, fuhren alle, passend zur Weihnachtszeit, auf den Dresdner Striezelmarkt. Dort hatte jeder die Möglichkeit in Weihnachtsstimmung zu kommen oder in der naheliegenden Altmarktgalerie Geschenke für Freunde und Familie zu kaufen.

Nora Paul

Weihnachtskonzert

Weihnachtswünsche unserer 5er

Wir haben uns in den 5-ten Klassen umgehört, was sich die Schüler zu Weihnachten wünschen.  Hier seht ihr die Ergebnisse.  Vielleicht ist für den Einen oder Anderen noch ein Last-minute Weihnachtswunsch dabei.

 

Wir wünschen euch frohe Weihnachten und schöne Festtage!

Euer JOWAX-Team

„Mama, ich schlafe heute im Gymnasium“

Pizza essen, einer Autorin Fragen stellen, ihr beim Vorlesen ihrer Fantasy-Literatur ganz nah sein und ihr interessiert zuhören, selbst aus ihren Büchern gemeinsam mit anderen Kindern vorlesen und schließlich im kuscheligen Schlafsack auf der Empore der Aula des Johann-Walter-Gymnasiums schlafen.
In dieser Reihenfolge erlebten 45 Schüler der Klassen 5 und 7 des Gymnasiums und 19 Kinder der 3. Klasse der Grundschule Weidenhain eine ereignisreiche Lesenacht in Vorbereitung des Buchsommers.
Spannend war es auch, welche Bücher sich die Schüler vor dem Einschlafen gegenseitig vorstellten. Vom Comic über Animal Fantasy (die Hauptfiguren sind Tiere) bis hin zu Krimis – die Vielfalt war groß. Leidenschaft zum Lesen und auch ein wenig Stolz auf die mitgebrachten Werke prägte die heimelige Atmosphäre. War es doch bei leisem Gewitterregen etwas ganz Besonderes, in den Gemäuern des alten Klosters unter dem riesigen Kirchendach zu schlafen.

Dr. Gabriele Hönicke

Pour Notre-Dame de Paris

Als wir davon hörten, dass die Notre-Dame in Flammen stand, waren wir sehr geschockt. Im Französischunterricht sind wir dann auf das Thema gekommen und überlegten, was wir tun könnten. Da kam unserem Mitschüler Rasmus die Idee, dass wir doch einen Kuchenbasar veranstalten könnten. In der darauffolgenden Französischstunde teilte uns Frau Stephan mit, dass sie eine Person in Frankreich kennt, die direkten Kontakt zur Notre-Dame-Gemeinde hat. Sie hatte schon Verbindung aufgenommen. Wir setzten unsere Idee also um, machten uns nun Gedanken über zahlreiche Kuchensorten und bastelten außerdem Werbeposter für unseren Basar. Dann war der Tag schon gekommen! Dank der vielen Kuchenesser nahmen wir 105 Euro ein, die wir der Notre-Dame-Gemeinde von Paris spendeten.
Charlotte Dankert, 6c
Elea Rentzsch, 6b

Madame,
C‘est avec tristesse et accablement que nous avons vu, le 15avril 2019, Notre-Dame en feu.
Ma classe voudrait contribuer à l’aide internationale.
Les élèves ont vendu des gâteaux qu’ils ont préparés eux-mêmes, et ils voudraient faire don de la somme collectée à cette occasion à la paroisse-cathédrale Notre-Dame de Paris.
En espérant que nous pouvons soutenir un peu votre travail en paroisse, je vous transmets, Madame, les meilleures salutations de Torgau en Saxe/Allemagne.
K. Stephan

Sehr geehrte Frau Stutz,
traurig und erschüttert sahen wir am 15. April 2019 den Brand von Notre-Dame.
Meine Klasse möchte sich an der internationalen Hilfe beteiligen.
Die Schüler haben einen Kuchenbasar organisiert und möchten das erarbeitete Geld an die Notre-Dame-Gemeinde in Paris spenden.
In der Hoffnung, Sie damit ein wenig unterstützen zu können, sende ich Ihnen herzliche Grüße aus Torgau in Sachsen/Deutschland.
K. Stephan

Madame,
Nous vous remercions pour votre message qui nous va droit au cœur. Nous sommes vraiment très touchés que vos élèves aient organisé une vente de gâteaux afin de soutenir la Cathédrale Notre-Dame. Merci pour votre générosité !
S. Stutz

Sehr geehrte Frau Stephan,
Wir bedanken uns für ihre Mail, die uns tief berührt. Dass Ihre Schüler einen Kuchenbasar organisiert haben, um die Kathedrale Notre-Dame zu unterstützen, bewegt uns wirklich sehr. Wir danken für diese Großzügigkeit!
S. Stutz

Fridays for Future


15. März, 12:30 Uhr, Richard-Wagner-Platz, Leipzig. Leichter Nieselregen. Angespannte Stimmung. Unzählige Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene haben sich zu einer großen Menge (2500 Menschen) versammelt, alle mit demselben Ziel: Gegen die unverantwortliche Klimapolitik zu protestieren und die Erde zu Retten. Auf ihren Schildern steht Beispielsweise: „Act now or swim later“, „Die Dinos dachten auch, sie hätten noch Zeit“ oder „Oma, was ist ein Schneemann?“. Die Botschaft ist klar: Wir müssen handeln. Und zwar JETZT.
Die Demonstration begann mit zahlreichen Reden, bei denen verschiedene Leute ihre Meinung zum Thema Klimaschutz äußerten, danach bewegte sich die Menge über den Ring zum Augustusplatz, wo eine Zwischenkundgebung stattfand, und schließlich durch die Innenstadt (Grimmaische Straße) zum Simsonplatz vor das Bundesverwaltungsgericht. Wir von der JOWAX haben es hautnah erlebt und waren tief berührt, weil so viele Menschen sich für diese wichtige Sache engagiert haben. Mich hat es besonders beeindruckt, wie jung die Demonstranten teilweise waren, viele von ihnen noch Grundschüler. Es gibt keinen Planeten B, sagen sie. Die Kleinsten von uns haben also etwas verstanden, was die meisten Erwachsenen immer noch nicht realisieren wollen (Trump bestes Beispiel). Das sollte man sich mal vor Augen führen!
Aus den Aussagen der anwesenden Schüler kann man schließen, dass ihr Vorhaben auf sehr unterschiedliche Reaktionen stieß. Bei einigen wurde für die gesamte Schule eher Unterrichtsschluss gemacht, um den Schülern die Teilnahme an der Demo zu ermöglichen. Andere wiederrum mussten in Unwissenheit ihrer Eltern streiken, da diese die Aktion nicht unterstützen wollten. Wieder einmal bekam FridaysForFuture Kritik durch die Aussage, den Schülern gehe es nur darum, die Schule zu schwänzen. Wären sie an diesem Freitag da gewesen, wüssten sie, dass das nicht der Fall sein kann, denn die Schüler haben die Demonstration mit viel Mühe vorbereitet und ihre klar formulierten, auf gut recherchierten Tatsachen beruhenden Meinungen, Reden und Plakate bewiesen ihr politisches Interesse. Den Leuten ist es ernst.
Anders verhielten sich Mitglieder der Organisationen SciensistForFuture und ParentsForFuture, die ebenfalls auf dem Streik vertreten waren. Sie finden, der Klimaschutz betrifft nicht nur Jugendliche, sondern uns alle, weshalb sich auch Erwachsene für ihn einsetzen müssen. Exakt auf den Punkt getroffen. Der Klimawandel ist eines der wenigen Dinge, die die ganze Welt etwas angehen und gegen die wir alle gemeinsam vorgehen müssen. Greta Thunberg und alle anderen engagierten Umweltschützer innerhalb und außerhalb von FridaysForFuture sind uns dabei das beste Vorbild.

Elisa Pechmann

Gemeinsam für die Zukunft


Erinnert ihr euch noch an die Weihnachtstage, an denen ihr fröhlich durch den frisch gefallenen Schnee gestiefelt seid? Inzwischen ist das nur noch eine Illusion, ein sehnsuchtsvoller Wunsch. Schuld daran trägt der Klimawandel, der inzwischen jeden von uns betrifft, gegen den aber auch jeder etwas tun kann. Ausgelöst wird er durch den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid, zur Folge hat er Wüstenausbreitung, Gletscher- und Polareisschmelze, Sturmfluten und daraus resultierende Armut, Zerstörung und Schäden am Ökosystem. Insgesamt hat man das Gefühl, unser Planet ist eine Pizza in der Mikrowelle. Lohnt es sich also, dagegen zu kämpfen? Zweifellos! Denn unsere Erde ist ein Wunder, das wir schätzen und bewahren müssen. Aus diesem Grund sammeln sich zahlreiche couragierte Schüler, denen die Zukunft am Herzen liegt, jeden Freitag unter dem Motto „Fridays for Future“ auf der Straße, um gegen die verantwortungslose Klimapolitik und für einen schnellen Kohleausstieg zu demonstrieren – diese Woche sogar international! Auch viele Schüler unserer Schule wollen sich dabei engagieren, deshalb haben wir alles, was ihr wissen müsst einmal zusammen getragen.
Fridays for Future – Was ist das?
Angefangen hat alles mit der Schwedin Greta Thunberg, die seit dem 20. August 2018 jeden Freitag bei Wind und Wetter vor den Schwedischen Reichstag statt zur Schule gegangen ist und selbstbewusst ihr Pappkartonschild mit der Aufschrift „Skolstrejk för klimatet“ („Schulstreik für das Klima“) in die Höhe gehalten hat. Ihr selbstloser Einsatz für eine konsequente Klimapolitik, die Einhaltung des Übereinkommens von Paris und die Abschaffung von Kohlekraftwerken bekam weltweite Aufmerksamkeit und machte sie zum Vorbild einer ganzen Generation von Schülern, die sich ihren Schulstreiks im Namen des Umweltschutzes anschlossen und die Initiative „Fridays for Future“ mit begründeten, auch hier in Deutschland.
Bei „Fridays for Future“ handelt es sich also um Demonstrationen während der Unterrichtszeit, durch die der Klimawandel aufgehalten werden soll. Kritik erntete die Aktion von Leuten, die meinten, es handele sich nur um eine Möglichkeit, nicht zur Schule gehen zu müssen, statt um ein ernstes Anliegen der Jugendlichen. Beweist, dass dem nicht so ist – schließlich ist es unsere Zukunft.
Ziele und Erfolge
Obwohl der Klimawandel uns Jugendliche wohl am meisten betreffen wird, haben wir doch am wenigsten Einfluss auf ihn. Deshalb aufgeben? Auf keinen Fall! Die „Fridays for Future“-Initiative hat weltweit riesige Aufmerksamkeit auf ihr Anliegen gerichtet und gezeigt, wie wichtig unserer Generation die Zukunft ist.
Wie steht Herr Nowak zu diesem Thema?
Grundsätzlich ist unser Schulleiter der Initiative sehr aufgeschlossen gegenüber und findet es unterstützenswert, wenn Schüler sich für den Klimaschutz einsetzen. Als Schuldirektor ist er zwar der Meinung, dass Demonstrationen außerhalb der Unterrichtszeit auch eine Möglichkeit wären, doch ob die Schüler teilnehmen dürfen oder nicht, überlässt er den jeweiligen Klassenlehrern und Tutoren. Wenn ihr also mitdemonstrieren wollt, könnt ihr bei diesen eine Freistellung beantragen (mit Unterschrift der Eltern, wenn ihr unter 18 seid), ansonsten ist es ein unentschuldigter Fehltag auf dem Zeugnis.
Nächstes Ereignis – Internationaler Schulstreik
Am Freitag, dem 15.03., ist internationaler Schulstreik der „Fridays for Future“-Initiative. Bei uns in Deutschland wird unter anderem in Leipzig 12:30 am Richard-Wagner-Platz demonstriert. Wir von der Schülerzeitung werden da sein und sind gespannt, wen von euch wir sehen werden.